Sozialpartnerschaft

Wir sehen Integration als ganzheitlichen Prozess (beruflich, sprachlich, kulturell und gesellschaftlich), da den Asylsuchenden nur so eine allumfassende Teilhabe am Leben in Deutschland ermöglicht werden kann.

Die Gestaltung beruflicher Integration von Flüchtlingen ist eine Aufgabe der Arbeitsmarktakteure. Ihr Gelingen beruht maßgeblich auf der Passfähigkeit individueller Kompetenzen, Maßnahmen zu deren Entwicklung sowie betrieblicher Bedürfnisse, Abläufe und Akzeptanz. Die Sozialpartner sind insofern in besonderer Weise verpflichtet und zugleich auch geeignet, tragfähige Konzepte zur Integration in den Arbeitsmarkt und damit in die Gesellschaft zu implementieren und durchzuführen.

Ein solches Vorgehen ist nur in einer Sozialpartner-Initiative möglich. Auf gemeinsame Initiative des DGB und der Unternehmensverbände Niedersachsen (UVN) sowie unter Mitwirkung des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH (BNW), der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen und des Berufsfortbildungswerks Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH (bfw) wurde diese Initiative ins Leben gerufen. Besonders hierbei ist, dass sich die Partner gegenseitig ergänzen und niedersachsenweit abgestimmt agiert werden kann.

Die Projektpartner bieten langjährige Erfahrung mit der Zielgruppe, flächendeckende Kompetenz in Sprachschulungen, branchenrelevante Qualifizierungsmaßnahmen und ein einmaliges und engmaschiges Netzwerk von Betriebsräten und Arbeitgebern.

Über die Akteure der Sozialpartnerschaft

aul-150x150

ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen e.V. wurde 1948 auf Initiative der Volkshochschulen und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) gegründet. ARBEIT UND LEBEN Niedersachen e.V. ist in Niedersachsen flächendeckend tätig. Seit der Etablierung von Integrationskursen nach dem Zuwanderungsgesetz vor über einer Dekade ist ARBEIT UND LEBEN zugelassener Träger. ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen ist ebenfalls Träger des Projektes AZF (Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge). In diesem Projekt wird in Kooperation mit den Jobcentern und Arbeitsagenturen und lokalen Netzwerken das gesamte Portfolio der beratenden und unterstützenden Leistungen für Flüchtlinge durchgeführt.

bnw-150x150

Das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH (BNW) wird über die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) getragen. Das Netzwerk des BNW umfasst mehr als 80 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände mit mehr als 150.000 Unternehmen (und rund 2,6 Mio Arbeitnehmern). An 57 Standorten ist es Partner für Menschen und Organisationen in Lern- und Entwicklungsprozessen. Es hat seit den 1990er Jahren tausende Menschen mit Migrationshintergrund bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt begleitet. Im Jahr 2015 hat das BNW mehr als 5.000 Geflüchtete in Integrationskursen, Perspektivmaßnahmen und Aktivierungsmaßnahmen unterstützt. Das BNW ist mit 3 Teilprojekten Partner im IQ-Netzwerk, BAMF I-Kurs-Träger an 34 Standorte und mit 24 Integrationsberatungsstellen in ganz Niedersachsen präsent. Das BNW steht für wirtschaftskompetente berufliche und betriebliche Bildung in den Branchen von Industrie und Dienstleistung mit einem klaren Fokus auf berufliche Integration und erfolgreichen Berufsbiografien.

bfw-150x150

Das Berufsfortbildungswerk, Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH bietet seit über 60 Jahren ein breites Portfolio von Aus-, Fort- und Weiterbildungslehrgängen. Es verfügt in Niedersachsen über ein breites Netzwerk eigener Bildungseinrichtungen, in denen junge Menschen auf eine Berufsausbildung vorbereitet und Arbeitslose in einem breiten Spektrum von Berufsbildern in Kooperation mit Unternehmen qualifizierte Berufsabschlüsse erwerben. Das bfw kooperiert sehr eng mit Unternehmen, in dem gemeinsame Ausbildungseinrichtungen betrieben, Qualifizierungslehrgänge für Beschäftigte in den Unternehmen durchgeführt oder Qualifizierungskonzepte in der Erwachsenenbildung für Unternehmen in Niedersachsen entwickelt und umgesetzt werden. Das bfw verfügt zudem über exzellente Zugänge zu den Betriebsräten in Niedersachsen.